Trompeten

Martin Gierden

Martin GierdenDer Rheinländer Martin Gierden erhielt 1994 seinen ersten Trompetenunterricht an der Musikschule des Kölner Domchors bei Michael Frangen. Im Jahr 2000 wechselte er zu Tobias Füller, bei dem er drei Jahre später Jungstudent an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf wurde.

Von 1998 bis 2002 war er Mitglied im Kölner Domchor. Er erzielte zahlreiche erste Preise auf Landes- und Bundesebene des Wettbewerbs „Jugend Musiziert“. 2001 wurde er ins Jugendsinfonieorchester Köln aufgenommen. Weitere Orchestererfahrungen sammelte er im Landesjugendorchester Nordrhein-Westfalen, dem Jungen Philharmonischen Orchester Niedersachen, dem Orchester M18 sowie der Jungen Deutschen Philharmonie. Von 2002-2004 erhielt er Privatunterricht bei Markus Stockhausen. Martin Gierden besuchte Meisterkurse bei Gabor Tarkövi, Kristian Steenstrup und Wolfgang Guggenberger.

2005 gründete er zusammen mit ehemaligen Mitgliedern des Landesjugendorchesters NRW das Blechbläserensemble „NRW Brass“, das sich vor allem durch Auftritte in der Essener Philharmonie und dem Duisburger Theater in Nordrhein-Westfalen einen Namen gemacht hat. Als Solist der Trompetenkonzerte von Haydn und Tartini trat er mit dem Landesjugendorchester Nordrhein-Westfalen, dem Kölner Kammerorchester und dem Gürzenichorchester auf.

Von 2008 bis 2011 studierte er an der HfMT Hamburg bei Prof. Matthias Höfs. Seit 2011 setzt er sein Studium bei Prof. Klaus Schuhwerk an der HfMDK Frankfurt fort.

In der Spielzeit 2012/2013 spielt Martin Gierden als Wechseltrompeter bei den Niederrheinischen Sinfonikern am Theater Krefeld und Mönchengladbach und in den Jahren 2015/16 als Solotrompeter in Schwerin.

Aktuell ist Martin Gierden Solotrompeter am Frankfurter Opern- und Museumsorchester.

Anne Heinemann

Anne Heinemann Anne Heinemann begann im Alter von acht Jahren mit dem Trompetenunterricht an der Kreismusikschule Helmstedt bei Gheorghe Herdeanu. 2006 wurde sie Jungstudentin der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Matthias Höfs, in dessen Klasse sie ab Oktober 2007 studierte und 2012 den Bachelorstudiengang abschloss. Seit Oktober 2012 studiert sie im Masterstudiengang an der HfMDK Frankfurt bei Prof. Klaus Schuhwerk. Sie erzielte mehrere Preise im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ sowie dem Lions-Musikwettbewerb und erhielt 2012 beim Elise-Meyer-Wettbewerb Hamburg den 2. Preis. Orchestererfahrungen sammelte sie u.a. im Niedersächsische Jugendsinfonieorchester, dem Jungen Philharmonischen Orchester Niedersachsen, dem „Youth Soundforum Central Europe“, dem Orchester M18 und der Jungen Deutschen Philharmonie.

Als Solistin trat Anne Heinemann mit der Camerata Instrumentale Berlin, dem Göttinger Sinfonieorchester, dem Uni-Orchester Kiel sowie der Polnischen Kammerphilharmonie und dem Bundespolizeiorchester Hannover auf. Sie besuchte Meisterkurse bei Prof. Max Sommerhalder, Prof. Hannes Läubin und Prof. Reinhold Friedrich.

2006 erhielt sie als Schülerin ein Stipendium der Niedersächsischen Sparkassenstiftung für einen zweiwöchigen Studienaufenthalt an der „Royal Academy of Music“ in London. Während ihres Studiums war sie Stipendiatin von „Yehudi Menuhin - Live Music Now“, erhielt 2009 das Masefieldstipendium der Alfred-Töpfer-Stiftung und wurde 2013 von der Oscar und Vera Ritter-Stiftung gefördert.

In den vergangenen Jahren spielte sie als Aushilfe regelmäßig bei verschiedenen Orchestern, darunter das Philharmonische Orchester der Hansestadt Lübeck, die NDR Radiophilharmonie Hannover, die Bremer Philharmoniker und das Württembergische Kammerorchester Heilbronn. In der Spielzeit 2009/2010 war Anne Heinemann Praktikantin bei den Hamburger Symphonikern. Von August 2012 bis Januar 2014 spielte sie als Substitutin bei der Dresdner Philharmonie. Seit Januar 2014 ist sie Solotrompeterin der Nordwestdeutschen Philharmonie.

Rudolf LörincRudolf Lörinc

Rudolf Lörinc wurde 1986 als Ungar im ehemaligen Jugoslawien geboren und lebt seit 1991 in Deutschland. Er erhielt seinen ersten Trompetenunterricht im Alter von 7 Jahren an der Musikschule des Emslandes in Lingen.
Erste Orchestererfahrungen sammelte er unter anderem in internationalen Jugendorchestern wie der Deutsch-Polnischen Philharmonie, Association of Baltic Accademies of Music, Youth Soundforum Central Europe und dem Festivalorchester der Bachakademie Stuttgart. Ab 2009 war er zudem Mitglied beim Gustav Mahler Jugendorchester (GMJO) und dem Festivalorchester des Schleswig-Holstein Musikfestivals. Zahlreiche Konzertourneen führten ihn außerhalb Europas unter anderem auch nach Südamerika, Afrika und Asien.
2010 spielte Rudolf als Solotrompeter für ein Jahr an der Mecklenburgischen Staatskapelle in Schwerin, in der Spielzeit 2013/14 geht er als 2. Trompeter seinem Engagement bei den Bremer Philharmonikern nach. Zudem spielte er als Aushilfe unter anderem an der Staatskapelle Berlin, an der Hamburgischen Staatsoper und in der NDR Radiophilharmonie. Mit dem Bachkollegium Stuttgart und der deutschen Kammerphilharmonie Bremen konzertiert er regelmäßig auch im Ausland.
Bei dem Wettbewerb „Jugend Musiziert“ erreichte er seit 2000 mehrere erste Preise auf Bundesebene. Er erhielt 2009 einen 3. Preis und 2011 einen 2. Preis beim Wettbewerb der Elise Meyer Stiftung in Hamburg. Mit seinem Blechbläserquintett „Blechreiz“ gewann er 2006 einen 3. Preis beim internationalen Wettbewerb in Passau, den 1. Preis beim internationalen Wettbewerb in Meudon (Paris) sowie zahlreiche Förderpreise und Stipendien. Zudem ist er Gründungsmitglied bei dem Ensemble „10 for Brass“, mit dem er 2011 als Finalist beim Wettbewerb des Deutschen Musikrates mit einem Stipendium ausgezeichnet worden ist und sich 2013 einen 2. Preis beim Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Wettbewerb der UdK Berlin erspielte.
Er hatte zudem die Möglichkeit solistisch Erfahrungen zu sammeln mit Orchestern wie dem Kammerorchester des Emslandes, dem Festivalorchester der Association of Baltic Accademies of Music, dem Festivalorchester der Emsbürener Musiktage und der Polnischen Kammerphilharmonie. Seit 2012 konzertiert Rudolf national wie international auch auf der Barocktrompete unter anderem als Solist mit Ensembles wie „Il Gardellino“, „la festa musicale“ und „Weser Renaissance“. Als Orchestermusiker, Kammermusiker und Solist auf der „modernen“ wie auch auf der Barocktrompete ist er regelmäßig an Rundfunkaufnahmen und CD-Produktionen beteiligt.
Ab 2006 war Rudolf an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg bei Professor Matthias Höfs eingeschrieben und schloss sein Diplom-Studium 2012 mit Auszeichnung ab. Seit 2012 studiert er Barocktrompete an der HfK Bremen bei Susan Williams. Im Zuge seines Studiums war Rudolf unter anderem auch Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und der Yehudin Menuhin-Stiftung. 2013 wurde ihm von der Heinz A. Bockmeyer-Stiftung das Deutschlandstipendium verliehen.
Aktuell ist Rudolf Lörinc Trompeter bei den Bremer Philharmoniker.

Lukas Paulenz

Lukas Paulenz Lukas Paulenz erhielt seinen ersten Trompetenunterricht im Alter von sechs Jahren bei seinem Vater Dirk Paulenz. Von 1999 an hatte er bei Bob Lanese Unterricht, bevor er mit 15 Jahren zunächst zu Bernhard Läubin (NDR-Sinfonieorchester), im Alter von 18 Jahren zu Jeroen Berwaerts (Solotrompeter des NDR-Sinfonieorchesters) wechselte. 2007 wurde er Jungstudent an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Matthias Höfs, wo er im Oktober 2008 sein Studium aufnahm. Lukas Paulenz erzielte einen ersten Preis auf Bundesebene des Wettbewerbs „Jugend Musiziert“.

Orchestererfahrung sammelte er in den Langesjugendorchestern Schleswig-Holstein, Bremen und Hamburg und ist zudem seit 2008 Mitglied im Jungen Philharmonischen Orchester Niedersachsen. 2006 erhielt er ein Stipendium vom Bundesmusikrat für die Teilnahme an der „Detmolder Sommerakademie“. Er besuchte Meisterkurse bei Prof. Max Sommerhalder, Prof. Klaus Schuhwerk und Prof. Malte Burba.

Er ist Mitglied des Blechbläserquintetts „QuintettOttoni“, dass sich 2005 zunächst als Quartett gründete und seit 2008 in neuer Formation mit Tuba als Quintett musiziert. Dieses Ensemble wurde in beiden Besetzungen in die „Initiative Jungendkammermusik“ der HfMT Hamburg aufgenommen. Die fünf Studenten der Musikhochschulen Hamburg, Hannover und Rostock erarbeiten regelmäßig neue Werke unter Leitung von Prof. Michael Höltzel. QuintettOttoni nahm 2008 erfolgreich beim Passauer Musikwettbewerb teil. Lukas Paulenz ist Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung Hamburg und des Vereins „Yehudi Menuhin – Live Music Now“.

Er spielt seit Beginn seines Studiums regelmäßig Bühnenmusik an den Theatern Bremen, Kiel und Oldenburg sowie an der Hamburgischen Staatsoper. 2010 hat er regelmäßige Engagements als Aushilfe in der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin. Seit 2012 ist Lukas Paulenz Trompeter bei den Lübecker Philharmonikern.

Andre Schoch

Andre SchochDer 1987 geborene Trompeter Andre Schoch studiert seit 2007 an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Matthias Höfs. Seinen ersten Trompetenunterricht erhielt er bereits im Alter von acht Jahren bei Ansgar Dümchen. Von 2004 bis 2007 erhielt er als Jungstudierender an der Hochschule für Musik Karlsruhe Trompetenunterricht von Prof. Reinhold Friedrich und Klaus Bräker.
Schon in jungen Jahren sammelte er Orchestererfahrung im Landesjugendorchester Baden-Württemberg, in der Jungen Deutschen Philharmonie, sowie beim Schleswig-Holstein-Festival-Orchester.
Von 2010-2012 war er Stipendiat der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker und erhielt dort Unterricht von Gábor Tarkövi.
In den Jahren von 2009 bis 2011 spielte Andre Schoch als stellvertretender Solotrompeter im Gewandhausorchester Leipzig.
Von der Deutschen Oper Berlin wurde er für das Jahr 2013 als Solotrompeter engagiert.
Zudem erhält er regelmäßig Engagements als Solotrompeter u.a. bei den Münchner Philharmonikern, beim Münchner Rundfunkorchester, dem Gewandhausorchester Leipzig, der Deutschen Oper Berlin und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, sowie als Aushilfe bei den Berliner Philharmonikern, den Hamburger Philharmonikern und dem Deutschen Sinfonieorchester Berlin.

Der junge Trompeter ist mehrfacher Preisträger diverser Wettbewerbe, u.a. erster Preisträger des Wettbewerbs der Elise-Meyer-Stiftung, Musikpreis der Werner-Stober-Stiftung Karlsruhe, Ritter-Preis der Oscar und Vera Ritter-Stiftung, Stipendium der Yamaha Music Foundation of Europe. Seit 2009 ist er Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. In den Jahren 2012/2013 ist er Stipendiat der Mozart Gesellschaft Dortmund.

Verschiedene Meisterkurse, Konzerte und Rundfunkaufnahmen führten ihn bis nach Madagaskar, China, Japan, Taiwan, Spanien, Italien und in die USA. Als Solist konzertierte er u.a .mit der Polnischen Kammerphilharmonie im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, sowie mit dem Prager Kammerorchester im Konzerthaus Dortmund.
Im Jahr 2012 gab Andre Schoch Solokonzerte und Recitals in Taiwan und China und wirkte bei Meisterkursen u.a. am Shanghai Conservatory of Music, sowie an der Taipei National University of the Arts.
Das Jahr 2013 führt ihn für Konzerte als Solist nach Japan.

Auch als Kammermusiker ist Andre Schoch sehr gefragt. Er ist u.a. festes Mitglied des Ensembles „10forBrass“, und wirkte bereits bei Blechbläserensembles wie „German Brass“, „NDR Brass“, „Leipzig Brass“ und „World Brass“ mit.

Aktuell ist Andre Schoch 2. Trompeter bei den Berliner Philharmonikern.